Chancen eines Kunststoff-Eis-Bodens im zeitgenössischen Tanz

Recherche auf Kunststoff-EIS | interdisziplinär | 2021

Fotos: ©Adam Markowski; ©Elisa & Barbara Siegmund

“Eis durch Kunststoff ersetzen” eröffnet völlig neue somatische Forschungsebenen und künstlerische Gestaltungsmöglichkeiten. Neue Kontexte entwickeln sich aus fehlender Kälte, dem Kunststoff innewohnenden, eigenen Geräuschen und seiner veränderten Gleitfähigkeit. Flexible Einsatzmöglichkeiten des Kunststoff-Eises bieten neue Räume für Performance, Interaktion und interdisziplinäre Begegnung.
Mit diesen Forschungen wurden in weitgefächertem genre-übergreifendem Austausch u.a. mit Malerei, Bildhauerei, Video, Audio, Voice Performance, Musik und Theaterregie zahlreiche Ansatzpunkte für Dialoge und zukünftige Projekte der gleitenden Kunst mit anderen Künsten gelegt.

 

MALEREI

MUSIK

VIDEO & AUDIO

DAS MATERIAL

 

 

Gefördert wurde die Umsetzung dieser Recherche vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

 

 

Eine partielle Aufbereitung des entstandenen Dokumentationsmaterials erfolgt mit Unterstützung des Stipendienprogramms der GVL, ebenfalls gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR.

 

 

Ich bedanke mich herzlich.